Diese Geschichte zeigt, warum du dich mit dir selbst beschäftigen sollst

Vor kurzem habe ich im Buch „Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“ von Eckhart Tolle (unbezahlte Werbung 😊) eine tolle Geschichte gelesen, die ich gerne an euch weitergeben möchte.

Diese Geschichte zeigt auf, wie wichtig es ist, in sich hineinzuschauen und sich mit sich selbst zu beschäftigen.


Ein Bettler hatte mehr als dreißig Jahre am Straßenrand gesessen.

Eines Tages kam ein Fremder vorbei.

„Hast du mal ‘ne Mark?“, murmelte der Bettler und hielt mechanisch seine alte Baseballmütze hin.

„Ich habe dir nichts zu geben“, sagte der Fremde und fragte dann: „Worauf sitzt du da eigentlich?“

„Ach“, antwortete der Bettler, „das ist nur eine alte Kiste. Da sitze ich schon drauf, solange ich zurückdenken kann.“

„Hast du da mal reingeschaut?“, fragte der Fremde.

„Nein,“ sagte der Bettler, „warum auch? Es ist ja doch nichts drin.“

„Schau hinein“, drängte der Fremde.

Es gelang dem Bettler, die Kiste aufzubrechen.
Voller Erstaunen, Unglauben und Begeisterung entdeckte er, dass die Kiste mit Gold gefüllt war.



Ich finde diese Geschichte toll und sie bringt mich immer wieder zum Nachdenken. Als konkrete Aufforderung hat Eckhart Tolle im Buch unter dieser Geschichte noch folgende Zeilen ergänzt, die ich dir nun auch noch mit auf deinen Weg geben will:

Ich bin dieser Fremde, der dir nichts zu geben hat und der dir rät, nach innen zu schauen. Nicht in irgendeine Kiste wie in dem Gleichnis, sondern viel näher: in dich selbst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: